Gonzerath

Im Schatten der Königsbuche

DorfplatzOrtstypisches GebäudeOrtsmitte mit KircheGonzerath aus der LuftGewerbegebiet

Gonzerath ist mit 1.190 Einwohnern der zweitgrößte Ort im Gemeindebezirk Morbach. Inmitten eines ausgedehnten Spazier- und Wanderwegenetzes liegt der Ort nördlich der Hunsrückhöhenstraße zwischen Morbach und Bernkastel-Kues. 1290 findet Gonzerath seine erste urkundliche Erwähnung und wird damals noch »Gunzerath« genannt.

Das Wappen des Ortes bildet ein Antoniuskreuz und einen siebenblättrigen Buchenzweig auf einem zweigeteilten, grün-silbernen Hintergrund ab. Das Antoniuskreuz steht für den Einsiedler und Schutzpatron der Land- und Viehwirtschaft, den Heiligen Antonius. Er ist Pfarrpatron von Gonzerath. Der Buchenzweig verweist auf die berühmte Königsbuche, ein Wahrzeichen von Gonzerath.

Am Ortsausgang in Richtung Bernkastel-Kues, im Grauwald, steht die Königsbuche. Dieses Wahrzeichen Gonzeraths wurde schon in den 1930er Jahren unter Naturschutz gestellt. Heute ist die stattliche Rotbuche über 200 Jahre alt und hat einen beeindruckenden Stammumfang von mehr als 4 Metern. Vom Dorfplatz aus führt ein kurzer Rundwanderweg, die Königsroute, direkt zu diesem einzigartigen Naturdenkmal.

Dass die Gonzerather oft »Besenbinner« genannt werden, hat seinen Ursprung in vergangenen Tagen. Einst war Gonzerath ein Zentrum der Korbflechterei und der entsprechende Spitzname hat sich bis heute gehalten. Heute tragen die Gonzerather diesen Namen selbstbewusst und beweisen stets einen ganz besonderen Zusammenhalt, wenn es um das Wohl ihres Ortes geht.

Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Gonzerath
Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Gonzerath

Ortsvorsteher

Thömmes Dietmar (CDU)
Gonzerath
Waldweg 11
54497 Morbach
Tel.: 06533/4563