Heinzerath

Dörfliche Tradition unter den Linden

Alte SchuleKirche St. Peter und Paul350 Jahre alte DorflindeHeinzerath aus der Luft

Heinzerath liegt nördlich von Morbach und zählt rund 320 Bewohner. Im Ort fallen vor allem die zahlreichen alten, gut erhaltenen und gepflegten Gebäude auf.  Zwei Schulhäuser aus zwei Jahrhunderten und viele Bauernhäuser aus dem 19. Jhdt. zeugen von einer arbeitsamen und lebhaften Vergangenheit und Gegenwart. Besonders stilprägend sind die eindrucksvollen und rundbogigen Scheunentore an den alten Bauernhäusern.

Das Wappen von Heinzerath zeigt in der oberen Hälfte zwei gekreuzte Rodehacken auf silbernem Grund, darunter zwei aufrechte goldene Schlüssel auf rotem Grund. Die Rodehacken weisen klingend auf die Endsilbe im Namen des Ortes hin, die Schlüssel als Insignien des Hl. Petrus auf den Patron der kleinen Kirche des Ortes.

Die Heinzerather sind sich ihres geschichtsträchtigen Erbes bewusst und pflegen das Dorfbild mit großer Sorgfalt. Ein Kleinod ist etwa das Wasserwerk des Ortes, das – 1908 im Jugendstil errichtet – erst vor kurzem aufwendig renoviert wurde. Ein besonderes Schmuckstück ist die kleine Kirche des Ortes, die den Patronen Petrus und Paulus geweiht ist und in Teilen aus dem 14. Jhdt. stammt. Auch sie wird von den Dorfbewohnern regelmäßig gepflegt und in Stand gehalten.

Vor der Kirche fallen die beiden, zu einer untrennbaren Einheit verschmolzen, Lindenbäume  auf. Einer der beiden Bäume wacht seit mehr als 350 Jahren über das Wohl des Dorfes und hat einen Stammumfang von über 4,40 Metern.

Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Heinzerath
Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Heinzerath

Ortsvorsteher

Schlarp Friedhelm (CDU)
Heinzerath
Am Ring 19
54497 Morbach
Tel.: 06533/3110