Mali-Hilfe e.V.

Vereinsportrait

Wer ist  „MALI-HILFE“?

Im Jahr 1985 entschlossen sich die  beiden Partnerschaftskomitees aus Morbach und Pont-sur-Yonne/Burgund gemeinsam in Afrika zu helfen und Selbsthilfe-Projekte in Mali zu unterstützen. Man war der Meinung, über Grenzen hinweg  den Menschen in der sogenannten „Dritten Welt“ helfen zu müssen.

In den Jahren 1986/87 wurde dann das erste Projekt verwirklicht: der Staudamm von Nakomo.
Dank der Mithilfe der Bevölkerung der gesamten Region, der Gemeinde Morbach  und der Freunde aus Pont-sur-Yonne konnten in der Folge noch weitere kleinere Projekte finanziert und durchgeführt werden, wobei der Kontakt zu Pater Helmut Kaiser in Barapiréli hier sehr wichtig war.
Seit 1995 beteiligt sich auch die Gemeinde Geraberg/Thüringen an Projekten der „MALI-HILFE“.
Mit Wohltätigkeitsveranstaltungen, Benefizläufen, privaten Spenden, Zuschüssen und Mitgliedsbeiträgen kam in den letzten Jahren eine stolze Summe zusammen, mit der die zahlreichen Hilfsprojekte in Mali verwirklicht werden konnten.
Insgesamt konnten bisher für 1,8 Millionen Euro Selbsthilfeprojekte realisiert werden. Schwerpunkt war die Errichtung von 28 Grundschulen und 19 Entbindungsstationen/kleinere Krankenstationen.
Darüber hinaus wurden mit den Einnahmen der bisherigen 22 Hungermärsche in einigen anderen Entwicklungsländern zusätzlich Projekte für über 50 000.- € finanziert.

Im Bereich "Wasser" konnten bisher zahlreiche Brunnen und 14 solarbetriebene Wasseraufbereitungsanlagen hergestellt und verwirklicht werden.

Der Verein MALI-HILFE e.V. wurde im Jahre 1993 gegründet. Momentan hat er etwa 250 Mitglieder.
Durch die damalige Vereinsgründung wurde eine noch effizientere Arbeit gewährleistet, zumal der Verein nun aus Bonn vom BMZ (Entwicklungshilfeministerium) zu den meisten Projekten bis zu 75% Zuschuss erhält. Ebenso wird MALI-HILFE e.V. auch vom Innenministerium Rheinland-Pfalz finanziell gefördert.

Verschiedene Kooperationen mit Vereinen und Organisationen aus Deutschland, Italien und Österreich tragen dazu bei, besser und zielgerichteter arbeiten zu können.
Vor Ort sind natürlich zuverlässige Menschen unerlässlich, damit die Projekte zum Wohle der malischen Bevölkerung realisiert werden können. Der offizielle Vertreter von MALI-HILFE ist Bakary Keita. Weitere Mitarbeiter sind der Ingenieur Lakami Maguiraga und Wilfried Dougnon.

„MALI-HILFE, eine Hilfe, die ankommt“

Weitere Infos:

Mali-Haus in Longkamp
www.malihaus.de

Millenniumsziele
http://www.millenniumziele-mainz.de

Solare Wasseraufbereitung
http://www.rsdsolar.de  

Vorsitzende(r): Peter Brucker

Gartenfeldstraße 14a
54472 Longkamp

06531/6501
06531/915329
malihilfe[at]web.de
http://www.mali-hilfe.de



Zurück zur Vereinsliste.