Hundheim

Hundert Familien und eine Filmkulisse

Burgruine BaldenauRadtour durchs DhrontalHundheim aus der Luft

Nördlich von Morbach, fast direkt an der Hunsrückhöhenstraße, liegt Hundheim. Der Ort zählt rund 660 Einwohner und gehört damit zu den größeren Ortschaften in der Gemeinde Morbach. Auch Hundheim wird im Jahre 1281 erstmals in einer Urkunde namentlich erwähnt.

Das Wappen von Hundheim zeigt im Schildfuß einen goldenen Dreiberg, darüber eine schwarze Burgruine auf silbernem Grund. In der rechten oberen Ecke ist ein rotes Balkenkreuz auf silbernen Grund zu sehen. Der Dreiberg verweist auf den Hunsrück, die Burg auf die Burgruine Baldenau, die sich auf Hundheimer Boden befindet. Das Balkenkreuz steht für die ehemalige, kurtrierische Landesherrschaft.

Der Ort Hundheim trägt seinen Namen nicht, wie man vielleicht vermuten mag, in Anlehnung an den besten Freund des Menschen. Vielmehr rührt er wahrscheinlich vom fränkischen Wort »Hon« oder »Hun« her, dass den Führer einer Hundertschaft bezeichnet. In vergangenen Zeiten wurden je 100 Familien zur kleinsten politischen Einheit, einer sogenannten »Honschaft« zusammengefasst. Daher leitet sich eventuell auch der Name Hunsrück ab.

Direkt bei Hundheim liegt die Burg Baldenau. Die einzige Wasserburg im Hunsrück hat nicht nur eine ruhmreiche Vergangenheit sondern auch vieles aus der Gegenwart zu erzählen. Zwischen 1315 und 1324 von Kurfürst Balduin zur Sicherung der Grenze des Kurstaates erbaut, wurde sie im Dreißigjährigen Krieg stark zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte Mitte des 17. Jhdt. 1689 wurde die Burg dann wieder zerstört. In jüngster Vergangenheit diente Sie für den Film »Schinderhannes« mit Curd Jürgens und die Filme der Reihe »Heimat« des Morbacher Regisseurs Edgar Reitz – der übrigens in diesem Ortsteil geboren wurde – als Kulisse.

Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Hundheim
Wappen der ehemaligen Ortsgemeinde Hundheim

Ortsvorsteher

Ulrich Wilbert 
Hundheim
Auf der Insel 8
54497 Morbach
Tel.: 06533/2256