Graue Lei

Graue Lei

Der über 300 Mio. Jahre alte Quarzitfelsen gehört zu den imposantesten Naturdenkmälern der Region.

Steinalter Riese

Der Quarzitfelsen „Graue Lei“ zwischen Heinzerath und Gonzerath, die Felsen bei Rapperath, Hunolstein und an der Dörrwiese gehören zu den imposantesten Naturdenkmälern in der Region und bilden ein Teilstück eines großen Quarzganges, der nördlich von Saarburg beginnt und an der Grauen Lei endet. Er verläuft somit parallel zu den Höhenrücken des Idar- und Haardtwaldes mit einer wechselhaften Mächtigkeit, die im Dhrontal bis 30 m und an der Grauen Lei sogar von 100 m erreicht.

Der Aufbau dieses Gesteins aus reiner Kieselsäure (SiO2) bedingt eine relativ große Härte, was es widerstandsfähig gegen Verwitterungseinflüsse macht. Aus diesem Grunde wurden die umgebenden Schieferschichten schneller abgetragen und die Quarzfelsen in der heutigen Ausprägung in die Landschaft modelliert. Die Entstehungsgeschichte reicht über 300 Mio. Jahre zurück (Karbon). Die Quarzitfelsen passiert man auf dem Ausoniuswanderweg und der Traumschleife Jakob-Maria-Mierscheid-Weg.

 

Anfahrt

Ihre Tourist-Information

Tourist-Information Morbach

Bahnhofstraße 19
54497 Morbach
Tel.: +49 (0) 6533/71-117
Fax: +49 (0) 6533/71-177

Öffnungszeiten
Montag – Freitag
09.00 Uhr – 12.00 Uhr
und 14.00 – 16.00 Uhr
Samstag
10.00 – 12.00 Uhr
(Mai bis Oktober)

Suchen Sie Verfügbare Hotels, Pensionen & Ferienwohnungen für Ihren Lieblingstermin!