Ortsbezirke

Rapperath

Die Dhron mit ihren zahlreichen Brücken prägt das Ortsbild des schönen Bauerndorfes.

Wo der große Herrgott wohnt

Das schöne Bauerndorf Rapperath hat rund 450 Einwohner und liegt nordwestlich von Morbach auf der Strecke nach Merscheid. Der Ort wird erstmals am 4. April 1278 urkundlich erwähnt und führte in der Vergangenheit unter anderem die Namen »Rapperode«, »Raperoth« oder »Rapilroid«. Sicher scheint, dass sich der Ortsname Rapperath aus dem fränkischen Personennamen »Rappo« und der regionaltypischen Bezeichnung für Rodungen »Rath« gebildet hat.  

Auf dem Wappen des Ortsteils ist ein blaues Taukreuz oder Antoniuskreuz auf silbernem Grund mit einer Tafel an der Spitze zu sehen. Im Schildfuß zeigt das Wappen einen schwarzen Dreiberg. Wie auch in den Wappen der anderen Ortsteile Morbachs steht der Dreiberg für den Hunsrück, das Taukreuz symbolisiert den »Großen Herrgott«, ein bekanntes Wallfahrtskreuz in Rapperath.

Am unteren Ortsausgang von Rapperath stehen in geschwisterlicher Eintracht zwei Kapellen – umflossen vom Dhronbach und im Schatten einer mächtigen Baumgruppe. In der linken der beiden Kappellen kann man den »Großen Herrgott von Rapperath« bewundern. Körper und Kreuz sind aus einem Stück geschnitzt und das Kruzifix ist ein ganz besonderes Beispiel für mittelalterliche Kunst im Hunsrück.

Ebenfalls am Ortsausgang wachen die so genannten »Rapperather Wacken« seit Jahrtausenden über die Gegend. Wild-romantisch und eindrucksvoll erheben sich die beiden mächtigen Quarzitfelsen über die umstehenden Häuser und das Dorf und sind so zu einem ganz speziellen Wahrzeichen des Ortes geworden.

Über dem Ort im Wald thront ein 11 m hohes monumentales Bauwerk, die Mariensäule,  Ziel des alljährlichen Bittgangs, der an Maria Himmelfahrt stattfindet.

Ortsvorsteher

Egon Schabbach

Rapperath
Zu den Wacken 7
54497 Morbach
Tel.: 06533/3636

Anfahrt

Suchen Sie Verfügbare Hotels, Pensionen & Ferienwohnungen für Ihren Lieblingstermin!